Inhaltssuche

Suchen Sie z.B. nach Artikeln, Beiträgen usw.

Personen- und Kontaktsuche

Orgeln im Bistum - Region Fulda

Kleinheiligkreuz

COELUM ET TERRA PERIBUNT SED MUSICA MANET IN ATERNUM ANNO MCMXXXIX

Himmel und Erde werden vergehen aber die Musik bleibt auf ewig – Im Jahre 1939


Die Kapelle in Kleinheiligkreuz, zugehörig zur Pfarrei in Kleinlüder, rechtlich dem „Bischöflichen Stuhl“ zugeordnet, hat endlich eine richtige Orgel. Das Instrument, das bereits im vergangenen Jahr aufgestellt wurde aber jetzt erst in Betrieb genommen werden konnte, stammt aus dem Jahr 1938/39, Erbauer ist Karl Rose, die Pedalregister sind in den 40er Jahren ergänzt worden. Die Mensuren orientieren sich an Vorlagen der berühmten Organologen Helmut Bornefeld und Walter Blankenburg. Das Instrument ist einmanualig und respräsentiert ganz deutlich die damals vorherrschende Bauweise und Ästhetik der Orgelbewegung. So finden wir eine umfangreiche Pedaldisposition mit fünf selbständigen Registern, als Basisstimme einen 16‘ Dulcian, das Pedal ist außerdem schwellbar, in heutiger Zeit vollkommen undenkbar. Das Manual, ebenfalls mit einer kurzbechrigen Zunge in 8‘-Lage, die von Fa. Giesecke stammt und später eingefügt wurde, basiert auf Gedackt 8‘! Oberhalb des Principal-2‘ findet sich Quinte 1 1/3‘, Flöte 1‘ (!) und eine Zimbel auf ¼‘-Basis, also eine für die damalige Zeit ganz typische steile Disposition. Statt der jetzt eingefügten Vox Humana war ursprünglich ein Regal 8‘ disponiert, das nicht mehr vorhanden war.


Die Aufstellung des Instrumentes und Überarbeitung der durch Umzüge stark in Mitleidenschaft gezogenen Hausorgel wurde von Fa. Hey, Urspingen/Rhön sorgfältig ausgeführt. Gebläsekasten und Magazinbalg stehen außerhalb der Orgel seitlich an der Wand. Die Orgel selbst wurde auf ein Podest gestellt und füllt den Raum klanglich in sehr schöner Weise.

 

Das Instrument stellt eine Bereicherung der hiesigen Orgellandschaft dar, da ein solcher Typ Orgel schon seit vielen Jahren „aus der Mode gekommen ist“. Bedacht werden muss allerdings, dass die beiden Zungenstimmen Dulcian 16‘ und Vox Humana 8‘ einer regelmäßigen Nachstimmung bedürfen, was Gastorganisten in dieser bei Besuchergruppen und Hochzeiten beliebten Kirche bedenken müssen.


 


Bistum Fulda


Bischöfliches Generalvikariat 

Paulustor 5

36037 Fulda


 



Postfach 11 53

36001 Fulda

 



Telefon: 0661 / 87-0

Telefax: 0661 / 87-578

Karte
 


© Bistum Fulda

 

Bistum Fulda


Bischöfliches Generalvikariat 

Paulustor 5

36037 Fulda


Postfach 11 53

36001 Fulda


Telefon: 0661 / 87-0

Telefax: 0661 / 87-578




© Bistum Fulda